ND Storys | Ups! Was ist denn da passiert? | 03

08.08.2019 – Fotografie

Kennt ihr das? Man plant alles ganz genau – bis ins kleinste Detail…


…und dann sagt das Leben einfach so und ganz trocken: “NÖ!”. Leider ist mir das passiert. Okay, wenn ich ehrlich bin gleich mehrmals hintereinander. Aber ja, bevor mir jetzt jemand sagt:“Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.” Ihr habt ja Recht! 🙂 Manchmal braucht man eben etwas länger bis es auch die letzte Synapse begriffen hat.

Aber es ist nicht die Zeit um den Sand in den Kopf zu stecken… Nein halt, das war falsch. Es ist nicht die Zeit um den Kopf in den Sand zu stecken. Da heißt es Pobacken zusammenkneifen und weiter! Und genau das mach ich jetzt. Ihr habt viel zu lange nichts von mir gehört.

Nun habe ich mir natürlich die Frage gestellt, wie ich Euch am besten wieder abholen könnte. Ganz klar, natürlich mit einer bunten Zusammenstellung einiger fotografischer Highlights aus der vergangenen Zeit.

Prag Reise

Also gut fangen wir an. Bereits vor meinem spontanen Ausflug in die sächsische Schweiz ( dazu ND Story 02) habe ich mir im letzten Jahr zusammen mit meinem Freund einen Kurzurlaub in Prag gegönnt. Neben dem leckeren Trdelnik (also Baumstriezel) muss ich sagen, gab es da schon ein paar richtig tolle Motive zu ergattern. Beispielsweise schon allein unser Ausblick aus unserer Unterkunft. Das ist doch mal eine Aussicht oder? Da musste man im Grunde genommen nicht mal vor die Tür und hatte so einen hervorragenden Blick auf den Prager Fernsehturm. Okay, ihr habt mich erwischt. Man musste zumindest vor die Balkontür. Wegen der Spiegelung und so (Fotografengedöns 😉 )

Oder wie wäre es mit diesem Schmuckstück? Hier passt der Spruch “Was lange währt wird gut”. Ich hatte mich wirklich richtig gut vorbereitet und stand pünktlich an Ort und Stelle. Aber wie es immer so ist – kam es etwas anders. So hatte sich die blaue Stunde einfach mal bisschen mehr Zeit für’s Vorbeischauen an der Karlsbrücke gelassen. Aber alles kein Problem, da habe ich mir eben mit dem Fotografieren der gefühlt tausend Enten und Schwäne die Zeit vertrieben. Am Ende hat es ja dann doch geklappt und das Foto war im Kasten! Ganz ehrlich, sowas konnte ich mir doch nicht entgehen lassen. Das war das Warten zu hundert Prozent wert.

Pärchen-Fotoshooting im Freien

Wieder hier in Sachsen angekommen stand dann etwas später auch wieder ein Pärchen Fotoshooting im Freien an. Es ist doch immer wieder ein tolles Gefühl diese unbezahlbaren Momente zwischen zwei Liebenden einfangen zu dürfen. Dabei versuche ich mich größtenteils wie ein stiller Beobachter zu verhalten, der ab und zu mal so etwas wie: “Ein Stück näher zusammen” sagt. Denn meiner Erfahrung nach bieten sich auch ohne Anweisungen oftmals Motive, die das Miteinander viel authentischer verdeutlichen. Hach, muss Liebe schön sein 😉

Ab an die Zugspitze! Bayern Urlaub in Krün

Dann war da noch ein wunderschöner Urlaub in den Bergen mit meinem Freund. Genauer gesagt im schönen und vor allem ruhigen Örtchen Krün. Hier konnte man mal so richtig die Seele baumeln lassen und der Ausblick von der Unterkunft aus war auch nicht 0815. Ich mein, wann schaut man schon beim Aufwachen direkt auf die Zugspitze? Traumhaft!

Da ich einfach so viele Bilder gemacht habe, hier nur ein kleiner Ausschnitt (weitere Bilder findet ihr bald in meinem Portfolio Fotografie). Auf dem ersten Bild waren wir in der unberührten Natur unterwegs und sind ohne festes Ziel einfach kreuz und quer umhergestreift. Erholung pur kann ich da nur sagen.

Dann habe ich glaube ich zum ersten Mal in meinem Leben so blaues Wasser gesehen. Ich weiß, in der Karibik sieht das auch so toll aus. Aber mit meiner winzigen Flugangst haben mich noch keine 10 Elefanten in ein Flugzeug bekommen (dringender Änderungsbedarf! 😉 ). Deshalb war das Wasser der Isar für mich einfach atemberaubend. Leider war es für ein Bad viel zu kalt.

Ein weiteres Highlight war dieser Schnappschuss, direkt nachdem ein ordentliches Sommergewitter über unsere Unterkunft gezogen ist. Ich liebe es ja, wenn die Nebelschwaden sich durch die Wälder schlängeln und ihnen so etwas mystisches verleiht. Dazu dann noch der Sonnenuntergang und “WOW!”

Oh hier ein ganz seltenes Exemplar. Ein Bild von meiner Wenigkeit. Aber mal ganz ehrlich: Wer will sich denn nicht vor so einer traumhaften Kulisse fotografieren lassen? Dennoch stehe ich im Großen und Ganzen eben lieber hinter der Kamera.

Außerdem haben wir uns noch die tosende Partnachklamm angeschaut und an einem sonnigen Tag das Schloss Neuschwanstein besucht. Mit der Idee im Kopf das schöne Schloss von Weitem zu fotografieren, liefen wir über eine Brücke (die Marienbrücke), die meines Erachtens einfach viel zu klein für die vielen Menschen war. Eigentlich sind wir ja auch weniger selbst gelaufen. Durchgeschoben werden trifft es viel mehr. Schon allein dieser beengende Zustand ist nichts für mich. Von den mitwackelnden Holzbrettern und der 90 Meter tiefen Pöllatschlucht darunter mal abgesehen. Ein Glück das wir dann auf dem selben Weg auch noch zurück mussten. Wie ihr merkt, ist mir da mit meiner kleinen Höhenangst doch etwas mulmig geworden. Aber für dieses Foto vom Schloss hat sich das Adrenalin gelohnt.

Familien Fotoshooting im November

Im November, ja eigentlich eine eher karge Zeit was die Natur angeht, hatte ich dann noch ein Fotoshooting mit einer unglaublich lieben Familie. Wie ich finde, haben wir die schöne warme Farbe der Blätter noch gut ausgenutzt. Darüber hinaus gab es einfach so viel Humor und Ideen auf einmal. So macht das Arbeiten Spaß!

Ostsee-Auszeit

Schwupp die Wupp stand dann auch schon das Jahr 2019 in den Startlöchern. So sind wir auch an der besagten Stelle angekommen, an der meine Pläne ins Straucheln gekommen sind und ich etwas den Halt verloren habe. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Menschen bedanken, die auch in dieser schweren Zeit an meiner Seite standen und mir gut zugeredet haben. Um den Kopf etwas frei zu bekommen und neue Kraft zu sammeln, ging es deshalb für mich mal ein paar Tage allein an die Ostsee. Diese Zeit am Meer tat mir unendlich gut. Aber wie sollte es auch anders sein – meine geliebte Ostsee.

Hochzeit von Freunden

Nach diesem persönlichen Tief und einer erholsamen Ostsee-Auszeit ging es mit neuer Kraft weiter. So hatte ich im April diesen Jahres erneut die Ehre eine Hochzeit fotografisch begleiten zu dürfen. Oh man, war das romantisch – das kann ich euch aber sagen! Versucht euch mal auf das Einfangen toller Momente zu konzentrieren, wenn zwei wirklich gute Freunde vor euch am Traualtar stehen und sich das Ja-Wort geben. Ich musste sehr aufpassen, dass ich meine Kamera nicht mit Freuden-Tränen flute. Einfach traumhaft schön! Danke für euer Vertrauen und das ich dabei sein durfte.

So meine Lieben, das waren ein paar Eindrücke aus der vergangenen Zeit. Aus den letzten Monaten habe ich leider nicht viel Fotografisches zu berichten. Erst bin ich mit meinem Freund in eine neue Wohnung umgezogen und dann schreibe ich derzeit auch noch an meiner Masterarbeit und verschwinde bis zum Hals in Büchern. Da zieht meine Kamera leider den Kürzeren. Ja, mir gefällt das auch absolut nicht, aber es ist ja ein Ende in Sicht. Ich verspreche, ab dann gibt es wieder regelmäßig Beiträge.

Sonnige Grüße, Eure Nadine